Trotz des Grundrechts der Religions- und Weltanschauungsfreiheit aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG ist es erlaubt, sich mit den Trägern dieses Grundrechts sowie ihren Zielen und Aktivitäten öffentlich – auch kritisch – auseinanderzusetzen. So etwa formuliert es ein Leitsatz von 2002 des Bundeverfassungsgerichts (1 BvR 670/91). Kirchen, Schulen und Staat können darum vor Sekten warnen und deren Praktiken offenlegen. Damit sollen unbedarfte Personen vor Schaden bewahrt werden.

••  Freimaurer und andere Bünde

Es gibt zahllose Geheimbünde in der westlichen Welt. Das sind keine Abenteuerclubs, sondern ernsthafte Kommunikations- und Indoktrinierungsorte, an denen überwältigend viele Führer aus Politik und Wirtschaft ihre Impulse und Anweisungen empfangen, oder anders: Überwältigend viele Führer aus Politik und Wirtschaft haben durch den Beitritt zu diesen Clubs wie den Freimaurern, Rotariern und Lions ihrer persönlichen Karriere Rückenwind geben wollen. Lions-Club oder die RotarierZum Beispiel: https://tetraktys.co.uk/rotary-and-lions-two-quasi-masonic-societies/ sind nach Ursprung und Substanz zu den freimaurerischen Orden zu zählen.

Ein Seitenzweig der Freimaurer sind die in den USA zahlreich vertretenen Shriner. Ein der Freimaurerei ähnlicher, aber nur für Juden zugänglicher Verein, nennt sich B'naï B'rith. Er ist der weltweit größte und einflussreichste aller jüdischen Interessenverbände. Die Loge B'naï B'rith hat die politisch sehr aktive amerikanische ADL (Anti-Defamation-League) und die französische Ligue Anti-Diffamation gegründet, deren Ansichten bei judensensiblen Themen bei Google immer auf dem ersten Listenplatz stehen. Der B'naï B'rith Logenbruder Paul P. Harris hat zusammen mit Gleichgesinnten die Internationalen Rotarier gegründet (Spingola 2012Spingola, Deanna (2012). The ruling elite: The Zionist seizure of world power. USA: Trafford Publishing, Seite 89.). Ein anderer Freimaurer, und ebenfalls Logenbruder bei B'naï B'rith, Melvin Jones, formierte den Internationalen Lions Club (Spingola 2012Spingola, Deanna (2012). The ruling elite: The Zionist seizure of world power. USA: Trafford Publishing, Seite 89.). Angela Merkel hat übrigens am 11.3.2008 von B'naï B'rith eine „Goldmedaille“ erhalten und sich mit der denkbar unterwürfigsten RedeDie Rede ist auf den Servern der Bundesregierung abrufbar: https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/bulletin/rede-von-bundeskanzlerin-dr-angela-merkel-796116 bedankt. Die offiziellen Rotarier-Webseitenhttps://dewiki.de/Lexikon/Rotary_International reklamieren weltweit 1,23 Millionen Mitglieder, deutschlandweit seien es 52.000 Mitglieder, darunter viele Bundesverfassungsrichter, Politiker, BischöfeEinige Rotarier, teilweise zugleich Freimaurer:

Udo di Fabio (Bundesverfassungsgericht), Hans-Jürgen Papier, Andreas Voßkuhle, Hans-Joachim Jentsch, Paul Kirchhof, Ernst Benda, Michael Eichberger (alle Bundesverfassungsgericht), Hans-Dietrich Genscher, Karl-Theodor zu Guttenberg, Roman Herzog, Klaus Kinkel (FDP), Otto Graf Lambsdorff, Karl Kardinal Lehmann, Markus Dröge (Bischof), Walter Mixa (Bischof), Johannes Friedrich (Bischof), Heinrich Bedford-Strohm (Bischof), Margot Käßmann, Reinhard Kardinal Marx, Friedrich Merz (CDU), Ferdinand Piëch (VW), Martin Winterkorn (VW), Rupert Stadler (Audi), Gerhard Cromme, Wolfgang Reitzle (ehem. BMW), Roland Berger (Unternehmensberater), Helmut Schlesinger (Bundesbank), Thilo Sarrazin, Horst Seehofer (CSU), Erwin Teufel (CDU), Kurt Biedenkopf (CDU), Thomas de Maizière, Richard von Weizsäcker (Bundespräsident), Konrad Adenauer, Horst Köhler (Bundespräsident), Sandra Maischberger (TV), Walter Scheel (Bundespräsident), Wolfgang Clement (SPD), Ole von Beust, Stephan-Peter Weil (SPD), Manfred Kanther (CDU), Christian Schwarz-Schilling, Christian Wulff (Bundespräsident), Angela Merkel (Rotary Club Stralsund-Hansestadt), Walther Leisler Kiep, Ursula von der Leyen, etc.
. Der Lions-Club hat in Deutschland vergleichbar viele Mitglieder, auch unter den PolitikernDas Lions-Club Magazin LION, Juni 2012, Seite 27, nennt 35 Lions-Club Mitglieder des Bundestags, u.a. Sigmar Gabriel und Volker Kauder.

Weitere Lions-Club Mitglieder sind beispielsweise Rudolf Seiters (CDU), Markus Söder (CSU), Ronald Pofalla (CDU), Hans Eichel (SPD), Herbert Wehner (SPD), Johannes Rau (Bundespräsident).

Wolfgang Schäuble (CDU) sprach mitunter entgeltfrei auf Treffen der Lions, lobte die Organisation auch, aber ob er selbst Mitglied im Lions-Club war, ist nirgends ersichtlich.
. Auch amerikanische, französische, britische Lenker und Staatschefs sind oft FreimaurerHier eine Auswahl: Prinz Bernhard der Niederlande (rief die Bilderberger ins Leben), König Charles, Bill Gates, Dwight D. Eisenhower, Winston Churchill, Margaret Thatcher, Neil Armstrong (Astronaut), George Washington, Benjamin Franklin, Andrew Jackson, Harry Truman, Franklin D. Roosevelt, John F. Kennedy, Richard Nixon, Ronald Reagan, George W. Bush, Jimmy Carter, Nicolas Sarkozy, François Hollande, Emmanuel Macron, Papst Franziskus, etc..

Die Clubs sind ideologisch alle gleich aufgestellt: USA-zentriert, Toleranz, Migration, Klima, Globalisierung mit Machttransfer an NGOs (Non-governmental organizations) usw. Das große Geld steht steuernd dahinter. Club-Mitglieder erfahren Unterstützung, wenn sie das tun, was im großen Netzwerk angesagt ist – man kann auch ausgeschlossen werden. Club-Mitglieder sind also dadurch erfolgreich, dass sie der Ideologie gehorchen. Das Verlockende daran ist nicht nur, dass dieser Gehorsam so reich belohnt wird, sondern dass es für Außenstehende so aussieht, als seien die Erfolgreichen so erfolgreich, weil sie so fähig sind. Dass man einem Club beitreten will, um auf diese Weise Anschluss an das große Leben mit Macht und Geld zu bekommen, ist aus biblischer Sicht nicht banal. Geldgier, sagt die Bibel, ist Götzendienst, Eph. 5:5Denn das wisst und erkennt ihr wohl, dass kein Unzüchtiger und Unsittlicher, kein Geldgieriger – das ist gleichbedeutend mit Götzendiener – ein Erbteil (oder: Erbrecht) im Reiche Christi und Gottes hat. [Menge-Übersetzung].

Freimaurer, Rotarier und Lions-Clubs sind mehr als Seilschaften und Kontaktbörsen für die, die vorankommen wollen: Sie sind religiöse Geheimbünde. Die Bibel ist derweil unzweideutig, was Gott von denen hält, die vorangekommen sind, Luk. 16:15Da sagte er zu ihnen: „Ihr seid die Leute, die sich selbst vor den Menschen als gerecht hinstellen, Gott aber kennt eure Herzen; denn was vor den Menschen hoch dasteht, ist ein Gräuel vor Gott.“ [Menge-Übersetzung]. Die Herrscher oder „Obersten“ der Welt werden pauschal zum Reich der Dunkelheit gezählt, zu denen scheinbar insbesondere auch die „Juden“ zählen, die Jesu Tod herbeigeführt haben, sagt Paulus in 1. Kor. 2:7-8[7] Sondern wir reden von der heimlichen, verborgenen Weisheit Gottes, welche Gott verordnet hat vor der Welt zu unserer Herrlichkeit, [8] welche keiner von den Obersten dieser Welt erkannt hat; denn wenn sie die erkannt hätten, hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.. An der Mutter der Geheimbünde, der Vereinigung der Freimaurer, ist leicht zu sehen, dass der Wunsch nach weltlichem Reichtum haargenau zu dem Götzendienst führen muss, vor dem die Bibel warnt: Von Anfang an gibt es Rituale bei den Freimaurern. Sie gleichen einem Tempeldienst und verehren ein nicht näher benanntes höheres Wesen.

••  Verschwörungstheorien

Warum die Geheimniskrämerei in diesen Bünden? Warum die Verpflichtung zu schweigen, nicht nur bei den Freimaurern, auch z. B. bei den Bilderbergern? Der ehemalige U.S.-Präsident John F. Kennedy sagte in einer Rede am 27.4.1961The very word "secrecy" is repugnant in a free and open society; and we are as a people inherently and historically opposed to secret societies, to secret oaths and to secret proceedings.

aus: The President and the press: Address before the American Newspaper Publishers Association.
www.jfklibrary.org/archives/other-resources/john-f-kennedy-speeches/american-newspaper-publishers-association-19610427
, dass Geheimniskrämerei nicht in eine freie und offene Gesellschaft gehöre. In derselben Rede spricht er von einer weltweiten VerschwörungFor we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence – on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations.

Its preparations are concealed, not published. Its mistakes are buried, not headlined. Its dissenters are silenced, not praised. No expenditure is questioned, no rumor is printed, no secret is revealed.


aus: The President and the press: Address before the American Newspaper Publishers Association.
www.jfklibrary.org/archives/other-resources/john-f-kennedy-speeches/american-newspaper-publishers-association-19610427
, die geheim operiert, Andersdenker ausschaltet und Ressourcen ohne Ende hat. Auch Woodrow Wilson, 28. Präsident der USA, wusste von der Macht der geheimen Lenker (The New Freedom, 1913Since I entered politics, I have chiefly had men's views confided to me privately. Some of the biggest men in the United States, in the field of commerce and manufacture, are afraid of somebody, are afraid of something. They know that there is a power somewhere so organized, so subtle, so watchful, so interlocked, so complete, so pervasive, that they had better not speak above their breath when they speak in condemnation of it.

aus: Wilson, W. (1913). The New Freedom: A call for the emancipation of the generous energies of a people. New York & Garden City: Doubleda, Page & Company.
), genauso wie der 32. Präsident RooseveltThe real truth of the matter is, as you and I know, that a financial element in the larger centers has owned the Government ever since the days of Andrew Jackson ...

Franklin D. Roosevelt in einem Brief vom 21. November 1933 an Oberst Edward Mandell House; zitiert in: F.D.R.: His Personal Letters, 1928-1945 (1950). Herausgegeben von Elliott Roosevelt. New York: Duell, Sloan and Pearce, Seite 373.
oder auch Kurfürst Karl Theodor von Bayern, der darum 1784 alle Geheimbünde verbot. Weil sich einige Gruppen um das Verbot nicht scherten, verbot er 1785 noch einmal ausdrücklich die Freimaurer und die Illuminati (Engel 1906Wir Karl Theodor, von Gottes Gnaden Pfalzgraf bey Rhein, Herzog in Ober- und Niederbaiern ...
Uns kann nicht anderst als sehr missfällig und empfindlich fallen, da Wir vernehmen, wie wenig Unser bereits unterm 22sten Juny letztverwichenen Jahrs wider alle unbestättigt und unzulässige Communitäten ergangenes Generalverbot von verschiedenen in Unsern Landen noch befindlichen Logen der sogenannten Freymaurer und Illuminaten geachtet wird, indem sie sowohl ihre heimliche Zusammenkünften als eigenmächtige Collekten, und Anwerbungen neuer Mitglieder immerhin fortsetzen, sohin ihre schon sehr hoch angewachsene Anzahl je länger je mehr zu verstarken suchen.
Gleichwie Wir aber eine solche, zumal von ihrem allerersten Institut allzuweit abgeartete Gesellschaft sowohl in geist- als weltlich- und politischen Betracht für allzubedenklich finden, als das Wir solche in Unseren Landen ferner gedulden könnten, anerwogen hieraus nichts als Verwirr- und Unordnung, allgemeines Misstrauen in publico factiones in collegiis, und mehr andere auf die Religion, Justiz, gute Sitten, und den ganzen Staat überhaupt grossen Bezug habende böse Folgerungen zu gewarten hat, und grossentheils schon wirklich verspürt, so schaffen Wir solche auch hiermit gänzlich ab, und verbiethen derselben all weitere Conventicula, anmassliche Collekten, und Anwerbungen neuer Mitglieder. ...
Gegeben in Unserer Haupt- und Residenzstadt München, den 2ten März 1785.
Karl Theodor.

aus: Engel, Leopold (1906): Geschichte des Illuminaten-Ordens. Berlin: Hugo Bermühler Verlag, Seite 162-164.
).

Es ist ein schlechtes Indiz, wenn jemand systematisch seine Aktivitäten verbergen will (Joh. 3:19-21[19] Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. [20] Wer Arges tut, der hasst das Licht und kommt nicht an das Licht, auf dass seine Werke nicht gestraft werden. [21] Wer aber die Wahrheit tut, der kommt an das Licht, dass seine Werke offenbar werden; denn sie sind in Gott getan.). Wer Gutes tut, der bringt die Wahrheit gern ans Licht. Nicht so die Bösen. Sie handeln im Verborgenen (2. Thess. 2:7-12[7] Freilich – im geheimen ist die (Macht der) Gesetzlosigkeit bereits wirksam; nur muss erst der aus dem Wege geräumt werden (oder: sein), der sie bis jetzt noch zurückhält. [8] Dann erst wird der Gesetzlose (oder: Frevler) offen hervortreten, den der Herr Jesus aber durch den Hauch seines Mundes wegraffen (oder: umbringen) und durch den Eintritt seiner Ankunft vernichten wird, [9] ihn, dessen Auftreten sich als Wirksamkeit des Satans kundgibt durch alle möglichen Machttaten, Zeichen und Wunder der Lüge [10] und durch jede Art von Trug der Ungerechtigkeit (oder: trügerischer Verführung) für die, welche deshalb verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit sich nicht zu eigen gemacht haben, um ihre Rettung zu erlangen. [11] Und aus diesem Grunde sendet Gott ihnen einen starken Irrwahn, damit sie der Lüge Glauben schenken; [12] denn alle sollen dem Gericht verfallen, die nicht der Wahrheit Glauben geschenkt, sondern Wohlgefallen an der Ungerechtigkeit gefunden haben. [Menge-Übersetzung]). Es ist in den Statuten und zeremoniellen Texten der Geheimbünde überprüfbarAuch online (https://www.jepense.org/rituel-initiation-1er-degre-reaa/) kann man die kompletten Texte einsehen. Hier ein Auszug aus dem Rituel d’initiation 1er degré REAA der Freimaurer:

LE VÉNÉRABLE MAÎTRE

Récipiendaires, afin d'assurer les Privilèges de la Franc-Maçonnerie uniquement à des hommes qui méritent de les obtenir, il leur est demandé de contracter un engagement de fidélité. ...

Consentez-vous à prêter un Serment solennel, fondé sur les Principes que je vous ai exposés, et vous engagez-vous agrave; garder jalousement les Secrets et Mystères de la Franc-Maçonnerie ? M. … ? M. … ?

LES RÉCIPIENDAIRES

Oui, Monsieur.

LE VÉNÉRABLE MAÎTRE

Je vous informe que votre Serment sera prêté sur les Trois Grandes Lumières de la Franc-Maçonnerie qui sont : le « VOLUME DE LA LOI SACRÉE, le COMPAS et l’ÉQUERRE », ...
festgelegt, dass die Geheimbünde tatsächlich geheim operieren wollen. Aber das wird heute nirgends gegeißelt, obwohl das Geheime und mit gewaltigem Aufwand betriebene Operieren im Verborgenen immer auch die Nähe zur Lüge suggeriert. Nein, gegeißelt werden die Verschwörungs-„Theoretiker“, die weltumspannende, geheime Einflussnahmen als der Verschwörung verdächtig bezeichnen. Wenn man aber die Ziele z. B. der aus den USA gesteuertenDie Zentrale ist in Evanston, Illinois. Die Mitgliedsbeiträge der deutschen Mitglieder werden in US-Dollar berechnet. Rotarier anschaut, nämlich „überall auf der Welt Menschen zusammenzubringen, die sich für das Gute in der Welt einsetzen und deren Unterstützung dafür zu gewinnen, die Welt zu verbessern“Der Nachrichtenspiegel vom 13. April 2011., dann klingt das durchaus nach einem Programm, das Staatsregierungen entmachtet und die Entscheidungsträger des Landes in ein alternatives Programm einbindet, in dem sie nicht mehr ihrem Land, sondern einem Netzwerk mit Weltherrschaftsambitionen dient.***Das diabolische Paradoxon hier ist, dass die Leute, die den Erfolg in der Politik suchen und zu diesem Zweck z.B. den Rotariern beitreten, implizit zustimmen, den Interessen ihres eigenen Landes das Nachsehen zu geben. Man wünscht sich, glauben zu können, dass das den Wenigsten von ihnen bewusst ist.

••  Frankreich ist ein Lehrstück

Freimaurer sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Nur Aussteiger berichten, z. B. der Franzose Serge Abad-Gallardo, selbst ehemals höherer französischer Regierungsbeamter: Zu den zentralen Zielen der Freimaurer gehört die Einflussnahme auf Politik und Gesetzgebung (Abbad-Gallardo 2019Abbad-Gallardo, Serge (2019). Secret maçonnique ou vérité catholique. Monaco: Groupe Artège, Èditions du Rocher, Seite 188). Von den Wahlberechtigten Frankreichs gehören nur etwa 0,3% zu den Freimaurern. Von den Mitgliedern der regierenden parlamentarischen Versammlungen (Senat und Nationalversammlung) gehören aber 35% der Fraternelle parlementaire an, einer Untergruppe der Freimaurer, ein spezialisertes Netzwerk zur Beeinflussung der Regierungsaktivitäten. Der tatsächliche Anteil der Freimaurer an den beiden Kammern des französischen Parlaments ist also höher (ibid, S. 199/200Abbad-Gallardo, Serge (2019). Secret maçonnique ou vérité catholique. Monaco: Groupe Artège, Èditions du Rocher.). Erst nach vielen Jahren Mitgliedschaft und Aufstieg in die höchsten Grade hat Serge Abad-Gallardo erkannt, wer genau das höhere Wesen ist, das mit allen Ritualen und Symbolen verehrt wird: Luzifer, der sich als Wohltäter aufspielt und Gott als böse darstellt (Abbad-Gallardo 2016La franc-maçonnerie inverse donc le dogme chrétien, et renverse le bien et le mal par son propre dogme maçonnique : elle fait indiscutablement du diable son dieu, son Grand Architecte de l'Univers, un bienfaiteur, et voudrais faire du Dieu chrétien l'artisan du mal !

aus: Abbad-Gallardo, Serge (2016). Je servais Lucifer sans le savoir. Paris: Pierre Téquie éditeur, Seite 109.
). Die Liebe zum Geld führt also doch ins Verderben, vgl. 1. Tim. 6:9-10[9] Denn die da reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Stricke und viel törichte und schädliche Lüste, welche versenken die Menschen ins Verderben und Verdammnis. [10] Denn Geiz [besser: Liebe zum Geld] ist eine Wurzel alles Übels; das hat etliche gelüstet und sind vom Glauben irregegangen und machen sich selbst viel Schmerzen., was Betroffenen oft nicht bewusst ist, wie auch Abbad-Gallardo erst spät merkte, dass er zu einem Diener SatansAbbad-Gallardo, Serge (2016). Je servais Lucifer sans le savoir. Paris: Pierre Téquie éditeur. geworden war. Christen kann es kaum überraschen, dass sich Frankreich, und insbesondere die Hauptstadt, in der Macht der satanischen Mächte befindet, denn es ist ja die Sünde der Menschen, die dem Teufel die Türen öffnet; Paris ist seit langem stolze Hochburg sexueller Sünden („ville de l'amour“).

Frankreich ist ein Lehrstück: in der Moral der Zeit voraus, aber darum auch im zivilisatorischen Niedergang. Brennende Autos und Vandalismus wie in Paris sind bei uns noch eher selten. In Frankreich wurde Mitte der 1980er Jahre eine gezielte Einflussnahme auf das politische Leben bekannt, die man in Frankreich als serment des B'naï B'rith (dt.: Eid von B'naï B'rith) bezeichnete. Es ging darum, dass die Partei Front National von Jean-Marie Le Pen am 16. März 1986 bei den französischen Parlamentswahlen 35 Sitze errang. Am 26. März 1986 erschien daraufhin ein Artikel in der Zeitschrift Le Monde, der wie eine Anweisung klingt, eine Anweisung und Warnung an alle Parlamentarier, sich nicht mit der Fraktion der Front National zu verbünden. Diese Anweisung stammt von der Loge B'naï B'rith. Das folgende Bild zeigt den Zeitungsausschnitt aus Le Monde:

Der letzte Absatz des Zeitungsausschnitts wird hier noch einmal wiederholt und übersetzt: ... les associations B'nai B'rith « lancent un appel à la vigilance, attirent l'attention des partis de la nouvelle majorité contre toute tentation de vouloir reprendre les slogans extrémistes sur l'insécurité et les idées xénophobes à l'encontre des immigrés » et « rappellent aux représentants de ces partis leurs engagements pris, au cours des forums du B'nai B'rith, devant la communauté, déclarations reprises après proclamation des résultats du vote, de ne s'allier en aucun cas au Front national. »... die Mitglieder von B'nai B'rith sprechen einen Appell zur Wachsamkeit aus, dass die Aufmerksamkeit der Parteien der neuen [konservatien] Mehrheit darauf gerichtet sei, jeder Versuchung zu widerstehen, extremistische Slogans über Fragen der inneren Sicherheit aufzugreifen oder ebenso fremdenfeindliche Ideen, die sich gegen Immigranten richten. Und [die Mitglieder von B'nai B'rith] erinnern die Abgeordneten dieser [konservatien] Parteien an die von ihnen gemachten Zusagen – während der Besprechungen mit B'nai B'rith, vor der Gemeinschaft, von selbigen wiederholt und bestätigt nach der Veröffentlichung der Wahlergebnisse [vom 16. März] – auf keinen Fall ein Bündnis mit der Front National einzugehen. Es stockt einem der Atem, wenn man sieht, wie eine kleine, finanzstarke, religiöse Sekte die Politik eines Landes per Zeitungsartikel dirigiert.

Die Parallelen zu Deutschland sind ja kaum zu übersehen. Wie von Geisterhand haben sich auch in Deutschland Gräben aufgetan, Parteien errichten „Brandmauern“ und versprechen, nichts mit der AfD zu tun haben zu wollen. Viele der AfD-Mitglieder sind ehemalige CDU- oder CSU-Mitglieder, die bedauern, dass ihre ehemalige Partei konservative Positionen aufgegeben hat. Plötzlich gelten solche konservativen Ansichten als extremistisch. Es sieht darum ganz so aus, dass auf dem Weg über Medien, Rotarier, Lions etc. auch in Deutschland der jüdische Wille zählt.

Dabei geht es aber nicht um eine ethnische Gruppe von Juden, sondern um eine religiöse Sekte, die sich als ethnische Gruppe deklariert, die sie gar nicht ist. Sie posiert als von Gott erwähltes Volk, das es gar nicht ist. Dazu muss die Ethnik-Karte gespielt werden, denn gegen Ethnien darf nicht diskriminiert werden. Eine Sekte erklärt sich zur Ethnie, obwohl alle historischen Zeugnisse, auch die der Bibel (siehe die Seite Juda), anzeigen, dass diese Gruppe von Personen aus religiösen Konvertiten besteht, die aus praktischem Nutzen ethnische „Juden“ geworden sind. Dass das ein Betrug ist, vor dem man warnen muss, bestätigt die Bible wörtlich: Off. 3:9-10[9] Siehe, ich werde geben aus des Satanas Schule, die da sagen, sie seien Juden, und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und niederfallen zu deinen Füßen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. [10] Dieweil du hast bewahrt das Wort meiner Geduld, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die da wohnen auf Erden..


Weiter mit der Seite: Zeit der Not

Anmerkungen zu Offenbarung 1-10

Anmerkungen zu Offenbarung 11+